BMWi 4C Gef de

zim 4c klein

 

 

 

 

 

Entwicklung von Netzknotenstationen für intelligente Nahwärmenetze

In Analogie zum Smart Grid in der Elektroenergieversorgung soll ein intelligentes Nahwärmenetz aufgebaut werden, das Kunden mit Wärme versorgen oder überschüssige Wärme abnehmen kann. Mehrer Kunden werden über ein Netz miteinander verbunden, in dem nach Wärmeangebot und –bedarf das Transportmedium bidirektional im Netz geführt wird. Parallel zum Mediennetz verläuft ein Kommunikationsnetz. Netzknotenstationen, die im Projekt entwickelt werden, bestehen aus einem hydraulischen Modul zur Medienförderung, einem Mess- und Regelungsmodul und dem Schwarmregler. Dieser führt die Datenkommunikations aus, bildet den Zustand des Netzes ab und realisiert eine Strategie zum optimalen Netzbetrieb. Die Netzkontenstationen sind ohne übergeordnete Leitebene zur optimalen Steuerung des Netzes in Sinne der Schwarmintelligenz fähig. Die Netzknotenstationen sind Aggregate, die alle Förder-,  Mess- und Steuerungsfunktionen ausführen und nur mit passiven Leitungen untereinander und der Verbrauchern oder Bilanz ausgleichenden Quelle/Senken zum intelligenten Wärmenetz verbunden werden.

Teilprojekt:

Entwicklung des Schwarmreglers

   
© AIIS