Eine integrierte SAP Ausbildung schafft nicht nur für Studierende einen echten Mehrwert. Das breite Wissen über verschiedene Module des am weitesten verbreiteten ERP-Systems bildet zugleich die Grundlage für Vorhaben zwischen Hochschule, Wirtschaft und Verwaltung. Dabei wird besonderer Wert auf die Verbindung von betriebswirtschaftlichen Grundlagen, deren Verständnis und die Anwendung in einem komplexen Informationssystem sowie auf den Zusammenhang mit dem Geschäftsprozessmanagement gelegt.

SAP-Universum der Westsächsichen Hochschule
Bild ist nicht verfügbar
Integrierte Fallstudie
Bild ist nicht verfügbar

Im Rahmen einer integrierten Fallstudie wird ein breiter Überblick über den Aufbau und die Funktionsweise eines SAP-Systems vermittelt. Dies beinhaltet die betriebswirtschaftlichen Grundlagen und deren Anwendung in einem ERP-System in den Bereichen:

1. Customizing für die Unternehmensrepräsentation
2. Human Capital Management
3. Stammdaten der logistischen Prozesse
4. Enterprise Asset Management
5. Lifecycle Data Management
6. Projektmanagement
7. Materialplanung
8. Beschaffung
9. Kundenauftragsmanagement
10. Bestandsführung
11. Supply Chain Management mit SAP SCM
12. Fertigungssteuerung
13. Qualitätsmanagement
14. Financial Accounting
15. Accounting Management
16. Business Intelligence

Digital Twin

Verschiedene Vorhaben erfordern Technologien zur Visualisierung und Demonstration von Prozessen und deren Integration. Wir entwickeln und Realisieren genau diese in Zusammenarbeit mit den jeweiligen Auftraggebern. Neben individuellen Lösungen greifen wir auch auf bestehende Systeme und Modelle bspw. von LEGO oder Fischertechnik zurück.

So wurde die WHZ im Rahmen der Systemumstellung von SAP R/3 ERP auf SAP S/4 HANA damit beauftragt neue Schulungskonzepte zu entwickeln. Den Mitarbeitern der unterschiedlichen Unternehmensbereiche soll ein Überblick über die geplanten Veränderungen im System aufgezeigt werden. Die Volkswagen Sachsen GmbH stellte ihre veränderten Prozessabläufe zur Verfügung um einen haptischen Demonstrator zu konzipieren. Die Idee des Demonstrators soll zukünftig um weitere digitale Aspekte und Szenarien erweitert werden um die Phasen des Changemanagements im Unternehmen zu unterstützten und Mitarbeiter für die Umstrukturierungen zu gewinnen.

Bild ist nicht verfügbar
Ausgewählte Referenzprojekte

(2009 - 2012) komplette SAP-Einführung bei der zur italienischen Magnetto-Group gehörende MA Automotive Deutschland GmbH. Hier wurde eine Standortlösung über alle Module implementiert und die Mitarbeiter entsprechend den Anforderungen qualifiziert.


(2016 – 2018) Bei der Firma Auerhammer Metallwerk GmbH (AMW) wurde erfolgreich ein SAP-Carve-Out Projekt durchgeführt. Ziel war die Herauslösung von Daten der Firma AMW aus einer bestehenden Konzern SAP-Landschaft der Wickeder Gruppe und Migration in ein neues SAP-System bei AMW. Der Produktivstart erfolgte ohne jeglichen Produktionsausfall oder sonstigen Störungen. Das Projekt steht aktuell im Status der Prozess- und Systemoptimierung und wird von der Westsächsischen Hochschule Zwickau geleitet.


2019 wurde im Rahmen des Change-Managements der Volkswagen AG ein Demonstrator entwickelt. Dieser dient der Visualisierung der Integration von Teilprozessen eines Geschäftsprozesses in einem SAP-System. Dafür wurde der Instandhaltungsprozess visualisiert, da er die Fassetten der Module IH (EAM), MM (Beschaffung) und FI (kaufmännischer Abschluss) verbindet.

SAP in der Forschung

Elektrofahrzeug als skalierbarer und virtueller elektrischer Großspeicher. Die Abrechnung der Energieströme wird mit Hilfe SAP erfolgen.


Zwickauer Energiewende Demonstrieren - Integration, Buchung und Abrechnung von Dienstleistungen im Wohnumfeld geht. Die damit möglichst automatisierte Buchung erfolgt mir Hilfe von Smart Contracts und SAP.


Abrechnung von Energieströmen und Einhaltung von Bilanzkreisgrenzen ist hingegen besonderer Schwerpunkt des Projektes E-COM. Hier kann die Ladeinfrastruktur direkt an ein geeignetes SAP-System angebunden und live überwacht werden.


Live-Überwachung von Ladeinfrastrukturen und den Fahrzeugen findet in einem weiteren Vorhaben Anwendung. Bei dem Johanniter Unfall-Hilfe e. V. sind die Fahrzeuge des Fahrdienstes die Ressourcen, deren Verfügbarkeit in einem SAP-System vorgehalten wird. Die Buchungen der jeweiligen Fahrten durch den Endnutzer erfolgen über eine private Blockchain. Die Daten werden nach Nutzung automatisch verrechnet und dem Nutzer eine Rechnung generiert.

Kooperation mit VW

Seit Beginn des 2. Quartals 2019 steht die Westsächsische Hochschule Zwickau in Kooperation mit der Volkswagen AG.


Im Rahmen der Systemumstellung von SAP R/3 ERP auf SAP S/4 HANA, wurde die WHZ damit beauftragt neue Schulungskonzepte zu entwickeln. Den Mitarbeitern der unterschiedlichen Unternehmensbereiche soll ein Überblick über die geplanten Veränderungen im System aufgezeigt werden. Die Volkswagen Sachsen GmbH, welche bereits seit dem 01.01.2019 mit dem neuen Release arbeitet, stellte seine umgestellten Prozessabläufe zur Verfügung um einen haptischen Demonstrator zu konzipieren. Am 06.09.2019 wurde das erste Konzept auf dem SAP Tag in der AutoUni Wolfsburg vorgestellt und erhielt durchweg positive Resonanz. Die Idee des Demonstrators soll zukünftig um weitere digitale Aspekte und Szenarien erweitert werden um die Phasen des Changemanagements im Unternehmen zu unterstützten und Mitarbeiter für die Umstrukturierungen zu gewinnen.

SAP-Systeme als Grundlage optimierter Geschäftsprozesse
Bild ist nicht verfügbar

Durch externe Auslöser, wie Digitalisierung, Globalisierung und die Verfügbarkeit neuer Technologien, wird oft ein Umdenken in Unternehmen notwendig. Folglich wird die bestehende Aufbau- und Ablauforganisation den Anforderungen des Marktes und den Möglichkeiten des Unternehmens nicht mehr gerecht und bedürfen einer Reorganisation.


Ausgangspunkt für entsprechende Projekte ist daher eine umfangreiche Analyse des Unternehmens hinsichtlich der Organisation, den durchzuführenden Prozesse und dem aktuellen Systemeinsatz, um Potentiale zu Sichern und langfristig auszubauen.


Es erfolgt die Ableitung des Soll-Konzeptes für die Aufbau- und Ablauforganisation sowie die Entwicklung von Umsetzungsstrategien. Ein ganzheitliches Prozessmanagement wird durch die Anwendung von ARIS oder einfachen Office-Programmen ermöglicht.


Mit der organisationalen Neuordnung geht die Analyse und Anpassung der Kennzahlen und Kennzahlensysteme einher. Dabei wird auch die Datenqualität, -herkunft und -verwendung betrachtet.


Darüber hinaus können mit Hilfe von geeigneten Dashboards die Prozessinformationen aus verschiedenen Quellsystemen visualisiert und Fehler identifiziert und behoben werden.

Slider

Slider
© 2020 Arbeitskreis für integrierte Informationssysteme. Alle Rechte vorbehalten.